Wie kommt die Kunst

in den Alltag?

Was wir machen

Wir bringen die Kunst in den Alltag...

...durch jede „sozial-künstlerische Aktivität“, d.h. wenn eine Gruppe von Menschen zusammen kommt und gemeinsam - spielerisch - mit Begeisterung - erfinderisch - meditativ und auch ganz eigensinnig in einen Schöpfungsprozess eintaucht und sich dabei Unsichtbares (Wirksamkeit) und Sichtbares (Werk) formiert:

  1. in den Workshops und durch Lehrerfortbildung / Projektvorbereitung
  2. über die Projektarbeiten an Schulen, im Jugendzentrum, im Altenheim
  3. mit der Arbeit in der Jakob-Moreno-Schule:
    durch die kontinuierliche Gestaltung des Schulgebäudes und das Kultivieren des Schulgartens mit den SchülerInnen
  4. und mit meinen eigenen ‚Werken‘, die beeinflusst und inspiriert sind von dem bereits Geschaffenem anderer Menschen und einem reichen Fundus an Fragmenten aller Art

warum wir es machen

Kunst im Alltag?

"Warum sollten wir alle unsere KREATIVE KRAFT nutzen?
Weil es nichts gibt, das Menschen so großzügig, so froh, so lebendig, so mutig und so mitfühlend werden läßt, und so gleichgültig dem Kämpfen gegenüber und der Anhäufung von Gütern und Geld!" 
     

Brenda Ueland

"Wenn doch nur der Interpretationszwang nicht wäre, 

unter dem die Betrachter stehen...


Wenn ein Kunstwerk mit einem ganz bestimmten Gemütszustand eines Betrachters zusammentrifft und daraus Funken schlägt, 


dann ist es doch völlig piepe, in welche Kategorie oder Weltklasse die professionellen Kunstschreiber dieses Kunstwerk einordnen."

Heinrich Brockmeier

Stimmen und Erlebnisse

Danke, dass Ihr dabei wart!

Christina

Teilnehmerin Lehrerfortbildung

Der Workshop hat total Spaß gemacht!

Nach einer kurzen Einführung in das Mosaiklegen und einer Präsentation der Möglichkeiten (u.a. Schülerarbeiten), die einem die Technik bietet, durfte man sich gleich selbst austoben und sein eigenes Mosaik herstellen. Auch zwischendurch hat Anette gerne Tipps gegeben.

Mosaike legen macht auf jeden Fall süchtig - schon nach kurzer Zeit waren wir alle so vertieft, dass wir stundenlang ohne Pause weiter "arbeiteten". Wir wollten gar nicht mehr aufhören!

Besonders gefallen hat mir, dass man sich verschiedene Materialien aussuchen konnte. Während "normale" Fliesen zur Verfügung standen, durfte man sich auch eine paar "Schätze" aussuchen (Strukturfliesen, selbst hergestellte Tonstücke, Spiegelstückchen, Muggelsteine etc.). Und man hatte die Möglichkeit, eigene Sachen (Schätze) zu integrieren, die man noch zuhause hatte (Murmeln, Münzen,Urlaubsreste, etc.). So wurde gleich das erste Mosaik schon total individuell.

Vielen Dank nochmal an Anette für den tollen Workshop!

Monica

Teilnehmerin Druckworkshop

Es ist wohltuend bei und mit Dir.

Die Atmosphäre in Deiner Werkstatt lässt mich gleich „ankommen“ und Du hast die bewunderswerte Fähigkeit, auch noch einer Frau mit gefühlten vier linken Händen zu vermitteln, dass ihre Figuren oder Drucke ansehnlich sind und gelingen werden.

Dazu bist Du beneidenswert geduldig und hast einen so reichhaltigen Fundus an Wissen (und Büchern) und unglaublich vielen gesammelten „Schätzen“, die Du jeder von uns für ihr jeweiliges, gerade entstehendes Kunstwerk großzügig zur Verfügung stellst: all die wunderschönen Glassplitter, die Ornamente, die bezaubernden Extras aus Metall, Holz, Papier, Filz... in denen Dein geschultes Auge bereits etwas zu erkennen vermochte, was sich mir erst ganz zögerlich und nur Dank Deiner Hinweise erschließt.

Du bist eine wunderbare, bemerkenswerte und sympathische Künstlerin und ich bin froh, immer wieder zu Deinen Workshops kommen zu dürfen und von so vielen Deiner Arbeiten umgeben zu sein!

Neues in unserem Blog

Geschichten aus der Werkstatt