2. August 2020

Gedenken an Fukushima

Angeregt durch das KOINOBORI-Projekt, haben am 11.3.2016, dem 5. Jahrestag der Katastrophe von Fukushima und dem 30. (!) Jahr nach Tschernobyl 8 Frauen ihre aus den verschiedensten Materialien gearbeiteten Kois bei mir ausgestellt. Die jeweils etwa 1m langen Fische wurden z.B. aus Wolle, Stoff, Plastiktüten oder alten Landkarten bearbeitet: genäht, geklebt, gefilzt...

KOINOBORI ist ein japanischer Kindertags-Brauch. In Japan symbolisiert der Koi Entschlossenheit und Ausdauer in problematischen Situationen und diese Eigenschaften wünscht man seinen Kindern durch das Hissen einer Koi-nobori Karpfenfahne.

Unsere Kois sind den Kindern gewidmet, nicht nur in Japan sondern überall, wo politisch-wirtschaftliche Katastrophen ein friedvolles Leben unmöglich machen; denn unser Lebensstil hat unmittelbare, globale Auswirkungen und sie müssen mit den Folgen unserer alltäglichen Entscheidungen leben.

Wie kommt die Kunst in den Alltag: Auch wenn Fukushima und Tschernobyl, wie so viele Katastrophen, aus unserem Alltagsblick geraten, zeigt uns dieses Projekt , wie vielfältig und phantasievoll die Möglichkeiten jedes Einzelnen sind, ein Thema immer wieder in der (Geistes-) Gegenwart zu bearbeiten, um damit den Blick auf die Individualität zu weiten und zugleich deren Schönheit wahr-zunehmen und zu be-wahren.

posted August 2, 2020

Weitere Berichte: 

Juli 21, 2020

Juli 9, 2020

Juli 2, 2020

Juni 29, 2020

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"004fc":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"004fc":{"val":"var(--tcb-skin-color-5)","hsl":{"h":210,"s":0.01,"l":0.01}}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"004fc":{"val":"rgb(19, 114, 211)","hsl":{"h":210,"s":0.83,"l":0.45}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
Mehr anzeigen